Die Gründungsgeschichte Neu-Isenburgs steht im engen Zusammenhang mit der Verfolgung der Hugenotten im 17. Jahrhundert:1699 leisteten 34 hugenottische Familien dem Grafen Johann Philipp zu Isenburg und Büdingen den Treueeid, der als Landesherr den ursprünglich aus Frankreich stammenden Flüchtlingen Land gegeben hatte.

Die Kostümführung beschäftigt sich mit  der Gründungszeit und Entwicklung des Dorfes Neu-Isenburgs im 18. Jahrhundert und greift die Frage auf.