Theaterstück von John von Düffel
Mit Felix Eitner, Anja Klawun, Thomas Kügel

Ein Kämpfer, ein Streiter, beseelt, kompromisslos: Der junge Bettelmönch Martinus hat  seiner weltlichen Karriere abgeschworen. Seine Bekehrung wird zum Donnerschlag für die Welt: Martin Luther sorgte für eine der massivsten Zäsuren in der Geschichtsschreibung. Mit dem Eintritt ins Kloster lehnt sich Martin Luther gegen den Vater auf, der anderes mit dem Sohn im Sinn hatte. Es ist Martins erster Bruch mit der Autorität, doch das gehört zu seinem Weg. An dessen Gipfel steht der Bruch mit der höchsten Macht, dem Papst. Der kleine Mönch Martinus, von der eigenen Sündhaftigkeit gebeutelt, fordert die größte Macht der Welt heraus, zieht die grundlegendsten Glaubenssätze in Frage, prangert Korruption und Bigotterie der päpstlichen Kurie an, wettert gegen den Ablass.

Doch hier ist sein Weg nicht zu Ende. Der einst junge Revolutionär wird alt, krank, verbittert. Exkommuniziert, politisch mehr geduldet als erwünscht – ein großer Reformator,  ein tragisch Gescheiterter oder ein machtbesessener, unerbittlicher alter Mann, der buchstäblich über Leichen geht.

Wie Luther wurde was er war – und wie Luther aufhörte, Luther zu sein, beschreibt das Theaterstück, das in zwei Teilen den jungen und den alten Luther beschreibt.  

Foto: ©HermannPosch

Eintritt: 13,40/ 15,50/ 18,90 €