Die Stadt Neu-Isenburg würdigt mit dem Kulturpreis 2022 das künstlerische Schaffen und die herausragende künstlerische Leistung von Horst Noll.

Horst Noll arbeitet seit 1985 als freischaffender Maler, Zeichner und Grafiker und lebt in Neu-Isenburg. 2004 stellte Noll in einer großen Einzelausstellung in der Stadtgalerie Neu-Isenburg aus.  Er experimentiert mit Farbfeld-, Schicht- und Strukturmalerei. Neben seinen farbintensiven abstrakten Arbeiten überzeugt er mit detailgetreuen Zeichnungen, die sein großes Spektrum wiederspiegeln. Seine durchgängige Ausstellungstätigkeit macht Horst Noll als Künstler in seiner Stadt bekannt, sein überregionales Wirken stellt Neu-Isenburg als Kunststadt vor. Die Preisverleihung erfolgt durch Bürgermeister und Kulturdezernent Dirk Gene Hagelstein im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Horst Noll. Bilder“ am 25. November um 19 Uhr. Im Anschluss an die Laudatio führt der Kunsthistoriker und Maler Gunther Sehring durch die Ausstellung. Musik: Gabriel Mientka, Cello. Die Ausstellung ist bis zum 3. Juni 2023 zu sehen.