Der Franz-Völker-Preis wurde 2019 ausgeschrieben und Kandidaten zum Vorsingen eingeladen. Die Finalrunde mit den drei Finalisten findet vor Publikum in der Hugenottenhalle statt.

Sängerwettstreit in der Hugenottenhalle:
Seit 1989 vergibt die Stadt in Anbindung an das Staatstheater Mainz im Fünf-Jahres-Rhythmus den Franz-Völker-Preis an ausgezeichnete Nachwuchstenöre. Der Jury gehören neben Vertretern der Stadt Neu-Isenburg und der Franz-Völker-Anny-Schlemm-Gesellschaft auch der/die Generalmusikdirektor/in des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz sowie der/die Operndirektor/in und der/die Studienleiter/in des Staatstheaters Mainz an. Ein bekannter Sänger, eine bekannte Sängerin ergänzen die Jury.

Der Franz-Völker-Preis der Stadt Neu-Isenburg wird in Zusammenarbeit mit dem  Staatsorchester Mainz vergeben, da mit dem Preis auch ein Engagement am Staatsorchester verbunden ist – neben dem Preisgeld in Höhe von 6.000 € ein wichtiges Instrument der Nachwuchsförderung und für junge Sänger ein Karrierestart. Die Ausschreibung des Preises erfolgt in der Fachpresse, im Internet und per Anschreiben an Musikhochschulen, Musiktheater, Opern und Multiplikatoren wie Korrepetitoren.

Interessierte Sänger, die zum Vorsingen nach Mainz eingeladen wurden und sich in einer nichtöffentlichen Finalrunde qualifiziert haben, präsentieren sich mit dem Mainzer Staatsorchester am 29.2.2020 zum finalen Sängerwettstreit in der Hugenottenhalle.

Erwartet werden darf ein Konzert der Spitzenklasse, denn das Orchester des Staatstheater Mainz steht für hervorragende Musik. Für Spannung ist gesorgt, weil die Entscheidung, wer den Franz Völker-Preis erhält, erst in diesem Konzert - nachdem sich die Finalisten mit Opern- und Operettenarien dem Publikum präsentiert haben - getroffen wird. Eine prominente Jury bewertet die Beiträge und kürt den Gewinner. Die Zugabe des Preisträgers beschließt den Abend.

 

https://www.frankfurtticket.de/tickets/franz-voelker-preis-konzert-10398.31439

Eintritt: 23,70/25,95/29,30 €